Skip to content Skip to footer

Investmentfonds

Wie funktioniert ein Investmentfonds?

Das Geld wird nach festgelegten Grundsätzen in unterschiedliche Wertpapiere investiert — Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Geldmarktpapiere etc. — und im Sinne einer permanenten Risiko-/Rendite-Optimierung verwaltet

Ein Investmentfonds bündelt die Investment-Kapazität einer Vielzahl von Anlegern, die die Höhe ihrer Einlage individuell festlegen können. Der sich daraus ergebende Gesamtbetrag wird dem Fondsmanagement anvertraut, das es nach den Grundsätzen der Risikostreuung verwaltet: Das Geld wird nach festgelegten Grundsätzen in unterschiedliche Wertpapiere investiert — Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Geldmarktpapiere etc. — und im Sinne einer permanenten Risiko-/Rendite-Optimierung verwaltet. Eine Alternative stellen die offenen Immobilienfonds dar. An den Fonds hält der Anleger eine bestimmte Anzahl von Anteilen (vom Gesetzgeber als „Sondervermögen“ bezeichnet), die sich nach der Höhe seiner Einlage richtet.

Der Gesamtwert des Sondervermögens (= Fondsvolumen bzw. „NAV = Net Asset Value“) verändert sich positiv durch neue Einlagen der Anleger und durch erwirtschaftete Gewinne bzw. negativ durch Rückerstattung von Anlegeranteilen oder Verluste.

Aufnahme oder Rückgabe von Sondervermögensanteilen haben jedoch keinen Einfluss auf den Wert des einzelnen Anteils.

Einen Investmentfonds kann man sich als großen Topf vorstellen, in den viele Anleger verschieden hohe Beträge einzahlen. Dieser Topf wird von einem Fondsmanagement nach dem Grundsatz der Risikomischung verwaltet, d.h. das Geld wird entsprechend vorher festgelegter Anlagegrenzen in viele verschiedene Wertpapiere investiert (Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Geldmarktpapiere, etc.). Eine weitere Art von Investmentfonds stellen die Offenen Immobilienfonds dar, die in Immobilien (Büro-, Lager-, Wohngebäude etc.) investieren. Investmentfonds sind immer Sondervermögen und unterliegen in Deutschland der staatlichen Genehmigung und Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanz-dienstleistungsaufsicht (BaFin). Kaum eine andere Anlageart ist damit so sicher und gut überwacht.

Der Gesamtbetrag des Sondervermögens (= Fondsvolumen bzw. „NAV = Net Asset Value“) steigt demnach durch neue Einlagen von Anlegern und durch erwirtschaftete Gewinne bzw. fällt durch Rückerstattung von Anteilen der Anleger oder Verluste.

Die Aufnahme/Rückgabe von Anteilen am Sondervermögen hat jedoch keinen Einfluss auf den Wert des einzelnen Anteils wie auch das folgende Beispiel zeigt:

Anleger A tätigt eine Anlage von EUR 100,00
Anleger B tätigt eine Anlage von EUR 1.000,00
Anleger C tätigt eine Anlage von EUR 10.000,00

Das Fondsvolumen (NAV) beträgt demnach EUR 11.100,00

Setzt man zu Beginn einen Anteilswert von EUR 100,00 an, ergibt sich eine Gesamtzahl von 111 Anteilen.

Der NAV steigt durch erwirtschaftete Gewinne um 10%, ohne dass neue Anteilseigner hinzukommen. Nun ergibt sich ein neues Fondsvolumen (NAV neu) in Höhe von EUR 12.210,00.
Der Wert eines einzelnen Anteils liegt nun bei EUR 110,00 (EUR 12.210,00 geteilt durch 111 Anteile = EUR 110,00).
Anleger 2 entschließt sich jetzt, seine Anteile zu verkaufen. Er erhält für seine 10 Anteile EUR 1.100,00.
Das Fondsvolumen ändert sich nun wieder und liegt nun bei EUR 11.110,00, die sich jetzt auf 101 Anteile verteilen. Der Anteilswert hat sich jedoch durch die Rückerstattung der Anteile an Anleger 2 nicht verändert:
EUR 11.110,00 (Fondsvolumen) geteilt durch 101 Anteile = EUR 110,00 (Anteilswert)

Die einzelnen Anteile an einem Investmentfonds werden in Anteilscheinen als Urkunden verbrieft, die dem Inhaber ein Miteigentum am Fondsvermögen zusichern und einen Anspruch auf Gewinnbeteiligung und Anteilsrückgabe zum jeweils gültigen Rücknahmepreis garantieren.

Die genauen gesetzlichen Vorschriften zu Investmentfonds sind im Investmentgesetz (InvG) zu finden.

Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine Anfrage

    Thorsten Wippel – Kapitalmanagement

    Kontakt:
    Telefon: 06238 7594092
    Telefax: 06238 7594093
    Mobil: 0177 3314575

    Adresse:
    RieslingstraĂźe 1
    67229 Gerolsheim

    Welche Fondstypen stehen zur Auswahl?

    Grundsätzlich wird zwischen offenen und geschlossenen Investmentfonds unterschieden. Während bei offenen Fonds jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden können, ist die Anzahl der ausgegebenen Anteile bei einem geschlossenen Fonds limitiert. Weiterhin lassen sich Investmentfonds in Publikumsfonds und Spezialfonds unterteilen. An Publikumsfonds kann sich jedermann beteiligen; Spezialfonds hingegen sind meist institutionellen Anlegern wie Banken und Versicherungen, Unternehmen oder einer aus maximal 10 Teilnehmern bestehenden Anlegergruppe — z. B. einer Vermögensverwaltung – vorbehalten. Spezialfonds sollten nicht mit Spezialitätenfonds verwechselt werden: Letztere sind lediglich auf die Anlage in bestimmten Branchen oder Sektoren spezialisiert.

    Bei Aktienfonds wird das Fondsvermögen vollständig oder überwiegend in Aktien investiert. Der Anteilsbesitzer ist damit an der Substanz und den Erträgen der entsprechenden Aktiengesellschaften beteiligt.

    Bei Immobilienfonds wird das Kapital überwiegend oder ganz in Grundstücken und Gebäuden angelegt. Der Wert des Fondsvermögens resultiert aus Mieteinnahmen und Wertsteigerungen der Objekte.

    Bei Rentenfonds liegt der Anlageschwerpunkt bei festverzinslichen Wertpapieren mit langer Laufzeit. Bei Geldmarktfonds wird das Geld in festverzinsliche Wertpapiere mit kurzer und mittlerer Laufzeit angelegt.

    Bei Dachfonds, einer erst seit 1999 in Deutschland zugelassenen Form von Investmentfonds, wird das Fondsvermögen in Anteilscheine anderer Investmentfonds investiert. Damit lassen sich wiederum Schwerpunkte auf bestimmte Anlagekategorien legen — Aktien, verzinsliche Wertpapiere, gemischt etc.

    ETF (Exchange Traded Funds) können ebenso bezogen werden.

    Einmalanlage oder Sparplan?

    In Deutschland sind derzeit rund 8.000 Publikums-Investmentfonds zum Vertrieb zugelassen. Entsprechend macht es diese große Auswahl Anlegern schwer, sich für den richtigen zu entscheiden. Eine sehr beliebte Methode ist es, rein auf historischen Daten beruhende Performancezahlen zu vergleichen, um hieraus einen Schluss für die Zukunft und damit für die richtige Anlageentscheidung zu treffen. Doch ist hierbei große Vorsicht geboten, da historische Daten keinesfalls Garantien für die Zukunft sein können. So ist es durchaus denkbar, dass ein Fonds, der über eine gewisse Zeit die Performance-Ranglisten in den verschiedenen Medien anführt, durch den immensen Kapitalzufluss neuer Anleger in einen „Anlagenotstand“ gerät, d.h. der Fondsmanager zu diesem Zeitpunkt keine vernünftigen und vor allem dem Anlagegrundsatz entsprechenden Anlagemöglichkeiten sieht und zwangsweise in den Ranglisten auf einen der hinteren Plätze verwiesen wird.

    Grundsätzlich bestehen bei Investmentfonds zwei grundsätzliche Möglichkeiten: Einmalanlage oder Sparplan. Neben der Auswahl des richtigen Investmentfonds ist auch das Timing (Zeitpunkt der Anlage) von entscheidender Bedeutung.

    In folgendem Beispiel sehen Sie einen Vergleich einer Einmalanlage und der Aufteilung in 12 Raten:

    Anleger A legt 12.000,00 am 01.01.2021 in einen Fonds an.

    Anleger B legt ab dem 01.01.2021 in 12 Raten Ă  1.000,00 in den gleichen Fonds an.

    Rechenbeispiel:

    [trx_table align=”center”]

    DatumPreisAnleger A AnteilskaufAnleger B Anteilskauf
    01.01.202110012010
    01.02.20219810,2
    01.03.20219510,53
    01.04.20219210,87
    01.05.20219011,11
    01.06.20219310,75
    01.07.20219510,53
    01.08.20219610,42
    01.09.20219710,31
    01.10.20219510,53
    01.11.20219710,31
    01.12.20211029,8
    Anzahl der Anteile120125,36
    Aktueller Wert 01.12.202110212.24012.786,72

    [/trx_table]

    Nach 12 Monate Ansparphase hat

    – Anleger A unverändert 120 Anteile
    – Anleger B, da er bei niedrigen Preisen mehr Anteile, bei höheren Preisen weniger Anteile gekauft hat, 125,36 Anteile.

    Bei einem aktuellen Preis per 01.12.2021 von 102 (2% Anstieg) hat

    – Anleger A einen Wertzuwachs seines Vermögens von € 240,–
    – Anleger B einen Wertzuwachs seines Vermögens von € 786,72

    Dieses Prinzip beruht auf den sog. „Cost-Average-Effekt“ oder Durchschnittskosteneffekt. Durch die Form des regelmäßigen Ansparens ist automatisch gewährleistet, praktisch immer zum richtigen Zeitpunkt zu investieren. Bei niedrigen Anteilspreisen werden so automatisch mehr Anteile, bei höheren Preisen weniger gekauft. Wichtig: Je mehr Kapital sich über Jahre hinweg angesammelt hat, desto geringer wird der Effekt der monatlichen Sparrate.

    Was ist eigentlich ein Investmentfonds?

    Als Fonds wird das von Investmentgesellschaften verwaltete Kapitalvermögen der Anleger bezeichnet. Je nach Anlagestrategie sind verschiedene Arten von Fonds zu unterscheiden – etwa Aktienfonds oder Immobilienfonds. Fonds basieren auf dem Prinzip der Risikostreuung. Das Vermögen wird in mehrere ausgewählte Werte investiert, um titelspezifische Risiken abzuschwächen.
    Aufgrund der immer noch steigenden Anzahl von Fonds werden diese nach Art des Anlegerkreises (Publikums- oder Spezialfonds), nach verwalteten Vermögenswerten (zum Beispiel Aktien-, Renten- oder gemischte Fonds), nach Konstruktionsart (offener oder geschlossener Fonds) oder nach Ausschüttungsart (Ausschüttungsfonds oder thesaurierender Fonds) unterschieden.

    Vorteile von Fonds:

    Fonds ermöglichen Anlegern mit kleinen Summen, bequem und sicher ihr Geld in allen Anlagebereichen, also in festverzinslichen Wertpapieren, Immobilien und Aktien anzulegen. Dies ist sowohl in Sparplänen ab 50€ monatlich möglich, als auch mit Einmalanlagen, die ab  500€ möglich und sinnvoll sind. Die Anlegergelder sind Sondervermögen der Investmentgesellschaft und liegen bei der Depotbank. Selbst im Falle eines Konkurses der Investmentgesellschaft oder Depotbank bleibt das Geld der Anleger unangetastet. Fonds unterliegen in Deutschland der staatlichen Genehmigung und Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanz-dienstleistungsaufsicht (www.BaFin.de). Kaum eine andere Anlageart ist damit so sicher und gut überwacht.

    Nachteile von Fonds:

    Nur rund 20% aller Fonds/ Fondsmanager schaffen es, langfristig den Vergleichsindex zu schlagen und sind somit ihr Geld wert. Die Produktklarheit ist nicht immer gegeben. So kam es in der Vergangenheit vor, dass ein internationaler Aktienfonds fast nur spekulative Technologietitel enthielt.

    Welche Fondstypen gibt es?

    Als Fonds wird das von Investmentgesellschaften (kurz: KAG) verwaltete Kapitalvermögen der Anleger bezeichnet. Je nach Anlagestrategie sind verschiedene Arten von Fonds zu unterscheiden – etwa Aktienfonds oder Immobilienfonds. Fonds basieren auf dem Prinzip der Risikostreuung. Das Vermögen wird in mehrere ausgewählte Werte investiert, um titelspezifische Risiken abzuschwächen.
    Aufgrund der immer noch steigenden Anzahl von Fonds werden diese nach Art des Anlegerkreises (Publikums- oder Spezialfonds), nach verwalteten Vermögenswerten (zum Beispiel Aktien-, Renten-, Spezialitätenfonds oder gemischte Fonds), nach Konstruktionsart (offener oder geschlossener Fonds) oder nach Ausschüttungsart (Ausschüttungsfonds oder thesaurierender Fonds) unterschieden.

    Aktienfonds

    Das Fondsvermögen wird hauptsächlich in Aktien investiert. Nach welchen Kriterien sie ausgewählt werden, ist im jeweiligen Verkaufsprospekt festgelegt. Dieser bildet auch die Grundlage für die Formulierung des Anlagegrundsatzes. Nach InvG zählen Aktienfonds zur Gruppe der so genannten Richtlinienkonformen Sondervermögen, für die §§ 46 ff. gelten.

    Rentenfonds

    Das Fondsvermögen wird hauptsächlich in verzinsliche Wertpapiere investiert. Nach welchen Kriterien sie ausgewählt werden, ist im jeweiligen Verkaufsprospekt festgelegt. Dieser bildet auch die Grundlage für die Formulierung des Anlagegrundsatzes. Nach InvG zählen Rentenfonds zur Gruppe der so genannten Richtlinienkonformen Sondervermögen, für die §§ 46 ff. gelten.

    Mischfonds

    In Abhängigkeit vom Anlagegrundsatz sind Investitionen in verschiedene Wertpapierarten und Immobilien sowie in Sondervermögen mit zusätzlichen Risiken (Hedgefonds) möglich (vgl. §§ 83 ff. InvG). Üblicherweise wird in diesen Fonds ein Schwerpunkt festgelegt, der dem Anleger zeigt, welches Chancen-/Risikoverhältnis diesem Fonds zu Grunde liegt. Eine Sonderform bildet hierbei das Altersvorsorge-Sondervermögen (AS-Fonds), für das spezielle Richtlinien gelten, wie sie das InvG §§87 ff. regelt. Altersvorsorge-Sondervermögen dürfen nicht in Hedgefonds investieren.

    Geldmarkt-(-nahe) Fonds

    Das Fondsvermögen wird ausschließlich in Bankguthaben, Festgeldern und Geldmarkt/-ähnlichen Wertpapieren angelegt. Ziel ist es, eine dem jeweiligen Geldmarkt entsprechende Rendite zu erwirtschaften. Nach InvG zählen Geldmarkt/-nahe Fonds zur Gruppe der so genannten Richtlinienkonformen Sondervermögen, für die §§ 46 ff. gelten.

    Immobilienfonds (offen) (vgl. dazu §§66 ff. InvG)

    Das Fondsvermögen wird in Immobilien, Mietwohngrundstücke, Geschäftsgrundstücke, gemischt genutzte Grundstücke sowie Grundstücke im Zustand der Bebauung, unbebaute Grundstücke und Erbbaurechte investiert. Der Gesamtwert aller Immobilien, deren einzelner Wert mehr als 10 Prozent des Wertes des Sondervermögens beträgt, darf 50 Prozent des Wertes des Sondervermögens nicht überschreiten. Eine Einzelimmobilie darf zum Zeitpunkt ihres Erwerbs 15% des Sondervermögens nicht übersteigen. Die Bewertung wird regelmäßig von einem unabhängigen Sachverständigen-Ausschuss vorgenommen.

    Dachfonds

    Bei dieser erst seit 1999 in Deutschland zugelassenen Form von Investmentfonds wird das Fondsvermögen in Anteilscheine anderer Investmentfonds investiert. Hierbei können wiederum Schwerpunkte auf bestimmte Anlagekategorien (Aktien, verzinsliche Wertpapiere, gemischt) gelegt werden. Nach InvG zählen Dachfonds zur Gruppe der so genannten Richtlinienkonformen Sondervermögen, für die §§ 46 ff. gelten.

    Hedgefonds

    Dieser in Deutschland seit 1.1.2004 zugelassene Fondstyp wird im InvG als Sondervermögen mit zusätzlichen Risiken bezeichnet (vgl. §§ 112 ff.). Zu unterscheiden ist dabei in Dach-Hedgefonds, die von Privatanlegern unter bestimmten Vertriebsauflagen (vgl. InvG §§ 121 ff.) gekauft werden dürfen, und so genannten Einzel-Hedgefonds (Single Hedgefonds), die nicht öffentlich über den Weg des Private Placement verkauft werden dürfen.

    Ein Hedgefonds strebt eine positive Wertentwicklung an, die möglichst unabhängig vom Marktumfeld der klassischen Anlagen erreicht werden soll. Hedgefonds unterliegen wenigen Beschränkungen und können das verwaltete Vermögen anlegen, wie sie es für richtig erachten. Hedge-Fonds können daher sehr spekulativ sein.

    Hedgefonds werden in Deutschland in der Regel in Form von Schuldverschreibungen (Zertifikaten) angeboten. Das Wachstum ist, gerade auch durch die Angebote an Privatanleger, in den letzten Jahren enorm.

    Die verschiedenen Fondstypen können sich auf bestimmte Anlageregionen beschränken. Typischer Weise findet man hier bestimmte Länder (Deutschland, Japan, Brasilien, etc.), bestimmte Regionen (Euroland, Emerging Markets, Skandinavien, etc), bestimmte Kontinente (Europa, Nordamerika, Asien, etc.), oder es findet keine regionale Spezialisierung statt, d.h. der Fonds investiert weltweit in Wertpapiere oder Immobilien der entsprechenden Anlagekategorie.

    Denkbar ist auch die Spezialisierung auf bestimmte Branchen bzw. Themen (Internet, Biotechnologie, Konsum, etc) in so genannten Branchen- bzw. Themenfonds.

    Welcher Fonds ist der Richtige?

    Bei der Anlage in Investmentfonds muss nicht unbedingt der passende Investmentfonds gefunden werden. Es empfiehlt sich vielmehr, das zu investierende Kapital auf mehrere Investmentfonds zu verteilen. Dabei sollte man je nach persönlicher Risikoeinschätzung einen bestimmten Anteil in risikoärmere Fonds (Geldmarktfonds, Rentenfonds, Immobilienfonds) investieren und gegebenenfalls Risikokapital in risikoreichere Fonds (Aktienfonds) anlegen. Entscheidend ist Ihr persönliches Risikoprofil!

    Es gilt jedoch immer, die Anlage im Zusammenhang mit dem zeitlichem Horizont und einem eventuell geplanten Verwendungszweck zu sehen. So ist es nicht ratsam, riskantere Engagements nur kurzfristig einzugehen.

    Fonds ermöglichen Anlegern mit kleinen Summen, bequem und sicher ihr Geld in allen Anlagebereichen, also in festverzinslichen Wertpapieren, Immobilien und Aktien anzulegen. Dies ist sowohl in Sparplänen ab ca. 50€ monatlich möglich, als auch mit Einmalanlagen, die ab ca. 500€ möglich und sinnvoll sind. Die Anlegergelder sind Sondervermögen der Investmentgesellschaft und liegen bei der Depotbank. Selbst im Falle eines Konkurses der Investmentgesellschaft oder Depotbank bleibt das Geld der Anleger unangetastet. Fonds unterliegen in Deutschland der staatlichen Genehmigung und Aufsict durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Kaum eine andere Anlageart ist damit so sicher und gut überwacht.

    Nur rund 20% aller Fonds/ Fondsmanager schaffen es, langfristig den Vergleichsindex zu schlagen und sind somit ihr Geld wert!

    Wir zeigen Ihnen, wie man diese 20% selektiert und sich fĂĽr einen Qualitativ sehr guten Fonds entscheidet.

    Es ist immer zu bedenken, dass die Wertentwicklung eines Fonds in der Vergangenheit keinerlei Garantie für zukünftige Wertsteigerungen ist. Unter Umständen sind sogar Fonds, die in der Vergangenheit unterdurchschnittlich abgeschnitten haben, auf Grund neuer Marktentwicklungen besonders interessant.

    Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine Anfrage

      Thorsten Wippel – Kapitalmanagement

      Kontakt:
      Telefon: 06238 7594092
      Telefax: 06238 7594093
      Mobil: 0177 3314575

      Adresse:
      RieslingstraĂźe 1
      67229 Gerolsheim

      WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner